Ein wertvolles Erinnerungsstück an das Jubiläum ist bereits in der Töpferei Lössen entstanden: Keramikerin Sabine Winkler hat diesen schmucken Becher hergestellt. Wir danken ihr und der Einheitsgemeinde, die das finanziert hat. Die Becher sind u.a. als ein Dankeschön für aktive Mitstreiter bei der Gestaltung des Festjahres gedacht. Wobei das Gestalten viele Formen annehmen kann. Eine zum Beispiel ist die eines Darstellers im Theaterstück „Der rasierte Name“. Der Historienschwank soll am eigentlichen „Geburtstag“, dem 25. Oktober, uraufgeführt werden; die Proben laufen bereits seit Ende vergangenen Jahres. Ab Herbst, wenn es in die heiße Phase geht, werden noch drei Techniker oder Technikerinnen gesucht. Text brauchen sie keinen zu lernen. 

 

 Petra Burg, Dana Ewald, Christian Forberg vom Organisationskomitee