historischen Zeitanzeiger aus der Werkstadt der Firma WEULE aus Bockenem aus dem Jahre 1906. Sie ist mit einem 7-Tage-Werk ausgestattet und schlägt zu jeder halben und vollen Stunde. Einmal pro Woche muss sie per Hand aufgezogen werden. Auch dies findet man nicht mehr so häufig, da viele Turmuhren auf elektronischen Betrieb umgestellt wurden. Somit kann man die Raßnitzer Uhr als technisches Denkmal betrachten. 

Im Zuge der Turmsanierung, welche der Förderverein zur Erhaltung der St. Michaeliskirche aufgrund des maroden Zustandes des Selben als Erstes auf der Sanierungs-Agenda hatte, wurde die Uhr von Herrn Höppner komplett ausgebaut und in seiner Werkstatt wieder aufgearbeitet. Hierbei wurden alle originalen Teile wieder verwendet. Zum Tag des offenen Denkmals im Jahre 2009 wurde die Turmuhr offiziell mit einem symbolischen ersten Glockenschlag wieder ihrer Bestimmung übergeben. Dies war ein großer und bewegender Moment für die Mitglieder des Fördervereins und die Bewohner des Auedörfchens Raßnitz.

Es waren nur wenige Handgriffe von Steffen Höppner nötig, um die Ursache für den Schlagfehler zu beheben. Nun läuft sie wieder tadellos.

Die Uhr kann zu jeder Veranstaltung des Fördervereins nach Absprache besichtigt werden.  

Viele Informationen zum Förderverein und den Veranstaltungen können Sie über die Internetadresse: http://www.kirche.fv-rassnitz.de erfahren, wo wir als Partner vom Förderverein der Grundschule „Paul Maar“ freundlicherweise aufgenommen wurden. 

Darüber hinaus können Interessenten gerne einen Termin unter 034605-44973 vereinbaren. Möge die Turmuhr den Raßnitzern und Gästen noch lange die richtige Zeit anzeigen.

Förderverein der St Michaelis-Kirche Raßnitz-Weßmar

Daniel Voigt